• SPIELORT: LONDON • REAL LIFE - RPG • SZENENTRENNUNG • ROMANSTIL • FSK-18 • SEIT '10 2018 •



» SEPTEMBER - DEZEMBER 2018
Willkommen in London, meine Damen und Herren - Eine der bedeutendsten Metropolen dieser Welt! Hier gibt es eine Menge zu Erleben für Jedermann, glauben Sie mir. Haben Sie sich schon den Big Ben angesehen? Haben Sie versucht, die Grenadier Guards vor dem Buckingham Palace zum Lachen zu bringen? Vielleicht gehören Sie auch zu der Art Touristen, die sich in diese Stadt verlieben und nie wieder gehen? Viele kamen in unsere Stadt, sie haben hier geliebt, gelebt, gelacht und gelitten. Hier gab es bereits tausende Geschichten und es wird noch etliche tausend weitere hier geben. Vielleicht gehört Ihre bald auch dazu? Die Steine der Straßen sind getränkt mit Tränen, Blut und Schweiß von all den Menschen, die hier wandelten. Londons Seiten sind nicht nur sonnig, meine Damen und Herren, nein, das sind sie wahrlich nicht. In der hiesigen Zeitung, The Chronicle - die größte unserer Stadt - lesen wir jeden Tag von den Verbrechen, die diverse Banden hier begehen. In den dunkelsten Gassen schleichen sie sich herum, aber nicht nur dort, selbst auf der Sonnenseite lassen sie sich blicken. Haben Sie den feinen Herren mit dem Anzug gesehen? Haben Sie gewusst, das er der Kopf einer der größten Banden hier ist? Sogar die Reichen unter uns tragen keine weiße Weste. Aber wo auch immer es Reichtum gibt, dort herrscht auch Armut. Die Leute, die am wenigstens haben, für die kein Licht in der Dunkelheit zu leuchten scheint, diese sollten in die Stille horchen, denn man sagt, man kann dort den Gesang der Nachtigallen hören, eine Zuflucht für alle die keine Hoffnung mehr verspüren. Schauen Sie, zu unserer Linken befindet sich das Nightingale Theatre, man munkelt das sich des nachts die Nachtigallen dort tummeln, aber wer weiß schon, ob es stimmt, was auf den Straßen verbreitet wird? Vorsichtig, meine Damen und Herren, wohin Sie auch gehen, seien Sie aufmerksam, denn jeder Schritt in dieser Stadt schreibt Geschichte. Wie wird sich die Ihrige gestalten?



#91

RE: » welcome to london!

in »application« 07.11.2018 19:37
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Ja so ist sie halt. Fix wie nix. Okay mir ist nichts besseres eingefallen aber klingt doch lustig oder?

Danke für das Kompliment. Ja ich denke schon das mir Cardiff gut tat. Aber nichts geht über London.
Ich würde mich sehr freuen, wenn wir eine Verbindung hätten. Können das ja dann intern besprechen.

Ich geh mich mal anmelden. Bis gleich dann.

*harkt sich bei ihm ein und folgt ihm unauffällig*


nach oben springen

#92

RE: » welcome to london!

in »application« 07.11.2018 19:44
von Bamidele Diallo | 777 Beiträge






Du befindest dich in einem wunderschönen alten Gebäude mitten im Herzen Londons. Unter deinen Füßen hallt der steinerne Boden bei jedem deiner Schritte nach und die mit edlem Holz vertäfelten Wände zeigen eingravierte Momente aus Hunderter verschiedener Leben. Eines Tages wird auch deine Geschichte hier stehen, da bist du dir sicher.
Zu deiner Linken befindet sich die Verwaltung. Hierhin solltest du dich wohl wenden, wenn dir Fragen jeglicher Art auf dem Herzen liegen. Daneben hängen an einer Pinnwand Vermisstenanzeigen. Rechts von dir siehst du ein großes schwarzes Brett. Alle Namen und dazugehörigen Passbilder sind hier angebracht. Du läufst weiter. Ein Schritt nach dem anderen führt dich zu einer großen Dame, die hinter einem gewaltigen Schreibtisch sitzt und dich bereits zu erwarten scheint...



1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
 
Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht.[i]"Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?"[/i], fragt sie schließlich und du schluckst.
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》NAME[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier den Namen deines Charakters ein"[/style][/b]


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. [i]"Es scheint ein Problem mit dem System zu geben...verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》ALTER[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier das Alter deines Charakters ein"[/style][/b]


Wieder fliegen ihre Finger über die Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. [i]"Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten, mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》GESCHICHTE[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier die Geschichte deines Charakters ein (min. 200 Wörter)"[/style][/b]


Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. [i]"Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》AVATAR[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier den Namen der Person ein, die deinem Charakter ihr Gesicht leiht"[/style][/b]


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. [i]"Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》GESUCH[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Bewirbst du dich auf ein Gesuch? Wenn ja, welches und ist ein Probepost gewünscht?"[/style][/b]


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. [i]"Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》REGELPASSWORT[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Mit Angabe des Regelpassworts bestätigst du, unsere Regeln gelesen und akzeptiert, sowie die Volljährigkeit erreicht zu haben!"[/style][/b]
 
 




      
I think confidence is a big part of it. Also luck - the ball has got to fall for you in the right time and the right place.

nach oben springen

#93

RE: » welcome to london!

in »application« 11.11.2018 22:23
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》NAME
》"Frankie {Francesca} Thompson"


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben...verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》ALTER
》"29 Jahre jung, geboren im Jahr 1989"


Wieder fliegen ihre Finger über die Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten, mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》GESCHICHTE
》"Im Sommer 1989 wurde eine junge Frau mit starken Wehen in einem londoner Krankenhaus eingeliefert. Bei ihr war ihr damaliger Freund, der allerdings ohnmächtig wurde, noch bevor sie den Kreißsaal überhaupt erreicht hatten. Auf natürlichem Wege wurde somit am 26. Juni die kleine Francesca geboren, die allerdings schnell von allen nur noch Frankie genannt wurde. Ihre Eltern, zwei Ausreißer, die selbst erst vor einem halben Jahr von Oxford in die Hauptstadt gekommen waren, konnten ihrem Kind nicht viel materielles bieten, dafür aber schenkten sie ihr umso mehr Liebe und Zuneigung. Dem kleinen Mädchen ging es dementsprechend blendend, doch als ihre Großeltern {mütterlicherseits} von ihr erfuhren, taten sie alles um dem jungen Paar das Kind zu entreißen. Zuerst wurde nur das Jugendamt eingeschaltet, dann kam es zu einem richtigen Rechtsstreit -, und tatsächlich entschied das Gericht, dass es zum Wohl von Frankie beitragen würde, wenn diese bei ihren Großeltern bliebe, solange bis ihre Eltern ein geregeltes Leben führen würden. Dazu sollte es allerdings gar nicht erst kommen, denn nur zwei Monate später trennten sich die jungen Leute. Ihr Vater blieb in London, ihre Mutter zog wiederum ebenfalls wieder in ihrem Elternhaus ein, sodass sie dort zumindest mit ihrer Tochter vereint war. Von beiden Generationen wurde das quirlige Mädchen, welches so unheimlich gern redete, malte und sang, umhegt und gepflegt. Insbesondere ihre Großmutter legte allerdings gleichermaßen viel Wert auf Disziplin - was nicht unwichtig war, denn ansonsten wäre aus Frankei vermutlich eine äußerst verzogene Göre geworden. So aber blieb sie ein wahrer Sonnenschein: gut erzogen, freundlich, offenherzig; nahezu perfekt.

Jahrelang änderte sich daran nicht das Geringste. Schon in der Grundschule war sie Klassensprecherin und stets äußerst engagiert, bemüht darum niemanden auszugrenzen und mit jedem befreundet zu sein. Nur musste sie spätestens auf der weiterführenden Schule feststellen, dass nicht jeder unbedingt sie leiden konnte. Ablehnung war etwas, was ihr ziemlich zusetzte, vor allem, wenn diese in ihren Augen absolut unbegründet war. Häufig grübelte die Schülerin stundenlang darüber nach, was sie falsch gemacht hatte und wie sie diese Leute im Nachhinein von sich überzeugen könnte, aber im Endeffekt konnte sie ihre Mitschüler oder auch Lehrer nicht dazu zwingen, sie zu mögen. Überaus schnell hatte sie durch all ihre Bemühungen den Ruf als Streberin, es wurde zunehmend mehr über sie getuschelt und genau deshalb zog Frankie sich ein wenig zurück. Für sie war es wichtiger, was andere Leute über sie dachten, als ihre eigene Meinung zu vertreten und so zu bleiben wie sie nun einmal war. Sie begann sich zu verstellen, suchte sich einen Freundeskreis, der in Wahrheit so gar nicht zu ihr passte, wodurch sie sich außerdem extrem verändern ließ. Vorbei war es mit den Zeiten in denen sie ihre Haare ordentlich geflochten hatte, ihre Hausaufgaben vorbildlich erledigte oder gar ehrenamtliches Engagement zeigte. Stattdessen fing sie mit 15 Jahren an die Schule zu schwänzen, zu rauchen und sich abends in irgendwelche Clubs zu schmuggeln. In einem dieser Clubs lernte Frankie einen Studenten kennen - in Oxford wohl nicht weiter verwunderlich -; die beiden waren einander auf Anhieb sympathisch, aber als er mehr wollte, legte sie ihr Veto ein. Überraschenderweise verstand er das, tat zumindest so, als würde er das verstehen, und sie glaubte ihm. Das Ende vom Lied war, dass er es letztlich nicht verstand und deshalb stattdessen ihre vermeintlich beste Freundin knatterte. Mit gebrochenem Herzen drehte Frankie daraufhin vollkommen am Rad, nach ihrer zweiten Suspendierung vom Unterricht, beschloss ihre Mutter sie von der Schule zu nehmen, ging aber davon aus, dass ein alleiniger Schulwechsel nicht ausreichen würde.

Mit 16 Jahren zog die Brünette somit zu ihrem Vater nach London. Bis dato hatte sie ihn immer nur an ihren Geburtstagen gesehen, aber der Vorschlag bei ihm zu wohnen, hatte sie ihren Eltern selbst unterbreitet. Die letzten Jahre hatten sie geprägt und verändert, aber auf der neuen Schule und in dem neuen Umfeld, fand Frankie wieder mehr zu ihrem alten Ich. Ihre Zensuren verbesserten sich schlagartig wieder, die exzessiven Partynächte blieben fast vollständig aus, denn in ihrer Freizeit trieb sie nun wieder Sport, ging einem Ehrenamt nach oder half in dem kleinen Handwerkerbetrieb ihres Vaters aus, wo sie die Organisation des Büros übernahm. Ein Talent für das Organisieren und Koordinieren hatte sie schon immer gehabt, damit hatte die junge Thompson quasi ihre Berufung gefunden, obgleich sie viel lieber etwas anderes tun würde: schreiben. Kolumnen, Reportagen -, nur zweifelte sie so sehr an ihrem Können, dass sie nicht einmal versuchte irgendetwas veröffentlichen zu lassen. Das Geld für ein Literatur- oder Journalismusstudium wollte sie deshalb ebenfalls nicht aus dem Fenster schmeißen. Nach der Schule arbeitete sie deshalb weiter als Bürokraft bei ihrem alten Herrn, verdiente damit gerade einmal so viel, dass sie sich in ein Zimmer in einer WG leisten konnte und sich trotzdem noch mit einem Zweitjob etwas dazu verdienen musste, um wirklich über die Runden kommen zu können.

Bei der wenigen freien Zeit die sie hatte, blieb ihr Liebesleben zeitweilig komplett auf der Strecke. Hin und wieder gab es das ein oder andere Date, aber um eine richtige Beziehung aufbauen zu können fehlte es der jungen Frau an Motivation, zumal die meisten Männern spätestens nach dem dritten Date sowieso das Weite suchten. Als dann vor knapp einem Jahr das Kleinunternehmen ihres Vaters bankrott ging, was mit der schnell fortschreitenden Demenz ihres Vaters zusammenhängte, musste Frankie sich wohl oder übel einen neuen Job suchen. Diesen fand sie schließlich auch, wobei sie viele Bewerbungen schreiben und unzählige Vorstellungsgespräche führen musste, bis sie eine Zusage vom The Chronicle erhielt oder eher gesagt vom CEO der beliebten londoner Zeitung, der sie nämlich als seine persönliche Sekretärin einstellte.
"



Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》AVATAR
》"Jenna Coleman. {die Schöne wurde mir bereits reserviert}"


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》GESUCH
》"indirekt. ich hatte recht flüchtig mit Alistair im Fragebereich gequatscht. möchte er vielleicht einen PP?"


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》REGELPASSWORT
》"{ Alistair wollte es haben und hat's sich einfach unter den Nagel gerissen! }"


zuletzt bearbeitet 11.11.2018 22:26 | nach oben springen

#94

RE: » welcome to london!

in »application« 11.11.2018 22:33
von Alistair McCallum | 486 Beiträge

Erneut einen schönen guten Abend an die Dame!
Und da sieht man sich auch gleich in der Bewerbung wieder, das ging ja wirklich flott. Da kann ich gleich mal sagen, wenn die junge Dame in ihrer Arbeit auch derart flott ist, kann Alistair gar nicht anders, als überaus zufrieden mit ihren Leistungen zu sein
Da das Regelpasswort gestimmt hat und alle Angaben einwandfrei ausgefüllt wurden - die wunderschöne Miss Coleman hat ja in der Reservierung auf dich gewartet - darf ich dich gleich weiter in die Anmeldung leiten. Ich freue mich schon, meine persönliche Sekretärin dann auf der anderen Seite abholen zu dürfen!
Liebste Grüße,
Alistair



nach oben springen

#95

RE: » welcome to london!

in »application« 11.11.2018 22:48
von Alistair McCallum | 486 Beiträge






Du befindest dich in einem wunderschönen alten Gebäude mitten im Herzen Londons. Unter deinen Füßen hallt der steinerne Boden bei jedem deiner Schritte nach und die mit edlem Holz vertäfelten Wände zeigen eingravierte Momente aus Hunderter verschiedener Leben. Eines Tages wird auch deine Geschichte hier stehen, da bist du dir sicher.
Zu deiner Linken befindet sich die Verwaltung. Hierhin solltest du dich wohl wenden, wenn dir Fragen jeglicher Art auf dem Herzen liegen. Daneben hängen an einer Pinnwand Vermisstenanzeigen. Rechts von dir siehst du ein großes schwarzes Brett. Alle Namen und dazugehörigen Passbilder sind hier angebracht. Du läufst weiter. Ein Schritt nach dem anderen führt dich zu einer großen Dame, die hinter einem gewaltigen Schreibtisch sitzt und dich bereits zu erwarten scheint...



1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
 
Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht.[i]"Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?"[/i], fragt sie schließlich und du schluckst.
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》NAME[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier den Namen deines Charakters ein"[/style][/b]


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. [i]"Es scheint ein Problem mit dem System zu geben...verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》ALTER[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier das Alter deines Charakters ein"[/style][/b]


Wieder fliegen ihre Finger über die Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. [i]"Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten, mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》GESCHICHTE[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier die Geschichte deines Charakters ein (min. 200 Wörter)"[/style][/b]


Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. [i]"Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》AVATAR[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier den Namen der Person ein, die deinem Charakter ihr Gesicht leiht"[/style][/b]


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. [i]"Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》GESUCH[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Bewirbst du dich auf ein Gesuch? Wenn ja, welches und ist ein Probepost gewünscht?"[/style][/b]


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. [i]"Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》REGELPASSWORT[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Mit Angabe des Regelpassworts bestätigst du, unsere Regeln gelesen und akzeptiert, sowie die Volljährigkeit erreicht zu haben!"[/style][/b]
 
 





nach oben springen

#96

RE: » welcome to london!

in »application« 12.11.2018 18:29
von Ray
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》NAME
》"Ray .. der Name ist Ray naja eigentlich Raymond Murphy aber nein Ray wir bleiben eindeutig bei Ray!"


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben...verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》ALTER
》"Alter .. wollen wir nun wirklich über mein Alter sprechen? Nun gut Ihnen verrate ich es, 28 Jahre jung. Ja ich weiß man sieht es mir nicht an aber leider bleibe auch ich nicht verschont! "


Wieder fliegen ihre Finger über die Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten, mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》GESCHICHTE
》"Ach herrje .. Amateure ich sag es ja.. sie sollten sich jemand neues für die IT Abteilung suchen! Also ich würde jemanden kennen wenn Sie Interesse haben aber .. ich schweife ab.

Ich wurde im Jahr 1990 geboren. Im Sommer um genau zu sein. Wahrscheinlich hielt ich einfach die Hitze nicht mehr aus oder aber ich wollte endlich meine verrückt Liebevolle Familie kennen lernen. Denn sind wir mal ehrlich sie Sommer in London überzeugen wohl kaum durch den Hitzerekord sondern eher durch die Tage an denen es mal nicht regnet. Mein Leben war perfekt, konnte nicht besser sein ich bekam das beste Essen, hatte immer genügend Kuscheleinheiten und ein besonders großes Zimmer bis ... ja bis meine Eltern entschieden das Ihnen ein Sohn nicht reichte. Ein Hund gut das hätte ich ja wohl verstanden aber eine Schwester? Und mit der hieß es auch noch mein Zimmer zu teilen.

Es war wohl der Arzt der meine Eltern mit den Worten „Es ist die typische Trotzphase“ beruhigte während ich wieder schrie „Aber ich wollte doch nur einen Hamster!“ Bocken und betteln half leider wenig und im Nachhinein betrachtet war eine Schwester doch gar nicht so schlecht. Wenigstens hatte ich nun jemanden an deren Haare ich ziehen konnte und deren Barbies ich in meiner Spiel Guillotine dem Richter vorführen konnte. Schlimm genug das ich mir die nächsten Jahre meine Kekse mit einer Schwester teilen musste kamen unsere Eltern auf die Glorreiche Idee noch eine falsche Bestellung an die Störche zusenden. „Schick sie wieder zurück! Ich will einen Bruder! Mädchen sind doof..“ bekam ich gerade noch heraus als diese Unterhaltung auch schon in einem Handgemengel mit meiner kleinen Schwester endete was nur dadurch unterbrochen wurde das mein Vater die Faxen dicke hatte und mich übers Wochenende auf einen „Männertrip“ nahm.

So hart sich dies nun anhören mag, so froh bin ich nun heute das ich diese zwei Nervensägen meine Schwestern nennen darf. Auf unserem Männertrip eröffnete mir mein Vater das ich immer gut auf sie acht geben sollte besonders wenn er einmal nicht da war und dies habe ich mir wohl insgeheim zur Aufgabe gemacht selbst wenn wir schon erwachsen sind. In meiner Jugend musste ich mir dieses Versprechen jedoch oft ins Gewissen rufen.

Glauben sie mir, es ist nicht sehr schön in der Pubertät zu sein mit zwei kichernden Schwestern im Nebenzimmer. Kein Wunder das ich mich meist draußen rum trieb und wie noch heute die Natur genoss und erkundete. Der Umzug nach Cardiff war selbst für mich ein Schlag. Ich spielte es anfangs runter, doch da ich mich gerade am Anfang meines Studiums befand begannen so die stressigen Wochen. Während den Semestern lebte ich in London und studierte, an den Wochenenden und während den Ferien verbrachte ich die meiste Zeit in Cardiff wo ich auch Elliot kennen lernte als ich bei meinem ersten Besuch verloren durch die Stadt rannte.

Wenn ich nun behaupten würde ich wäre froh das meine Familie zurück nach London zog muss ich gestehen das es zwei Seiten gibt. Zu einem die Seite des Bruders und des Sohnes der sich freut jede noch so kurze Minute mit seiner Familie zu verbringen und selbst an einem Weihnachtstag mit Bereitschaft kurz in den Genuss von Gans und Rotkohl kommt.
Auf der anderen Seite der Arzt, welcher ein Geheimnis in sich trägt und sich davor scheut es der Familie preis zu geben.

Ein Jahr bevor meine Familie entschied wieder nach London zurück zu kehren zog ich mit Leslie zusammen. Leslie war .. wie kann man sagen all das wonach ein Mensch sich sehen kann. Gut im zuhören, Treu, ein wenig Verrückt, auf der guten Seite des Gesetzes aber .. eben auch ein Mann. Und da lag das eigentliche Problem. Natürlich würde man meine Mutter darauf ansprechen sie würde sicher lachen und sagen „Ich habe es gewusst! Nie im Matsch spielen, schon als Kind immer nur ein Hemd später ein Anzug .. ich wusste es mein Junge“ aber so einfach war es nun nicht und dies führte wohl auch zum Ende dieser Geschichte und zum Anfang einer neuen. Denn stets wenn meine Schwestern mich besuchen wollten sagte ich das meine Mitbewohner nicht gestört werden wollten .. und so musste eine WG her. Ja ja ich weiß ein Arzt in meinem Stand konnte sich locker eine dieser Penthousevillen leisten, aber wollte ich das? Nein. Ich mag nun teure Anzüge tragen aber ich wurde einfach erzogen und so möchte ich es auch weiter geben.

Nun das war es bis jetzt. Jetzt ist es bereits 2018, ich lebe immer noch in dieser WG mit den besten Mitbewohnern die man sich vorstellen kann. Ich trage immer noch Anzüge und ich liebe noch immer meine nervigen Schwestern.
Mein Job fragen Sie? Ich bin Arzt, spezialisiert auf die Notfallmedizin und auf die Unfallchirurgie. Ich weiß es mag ein außergewöhnlicher Bereich sein. Aber durch Leslie, der Detektive war bei der Londner Polizei, habe ich einmal mehr gemerkt wie wichtig auch dieser medizinische Bereich ist!

"



Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》AVATAR
》"Nun manche behaupten ich sähe dem Teufel sehr ähnlich wiederum andere behaupten es wäre dieser Tom Ellis! Aber wir wissen doch beide wer hier der attraktivere ist oder ?!


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》GESUCH

Bruder

Missing my lovely siblings ♥️ » Ältere Geschwister gesucht

Mitbewohner

What I love most about my home is who I share with | Looking for a flatmate

Bester Freund

Many people will walk in and out of your life, but only true friends will leave footprints in your heart

Elliot - Intern als Buddy

Mal wird ein alter gewünscht mal ein neuer, würde einfach zusammenfassend für alle nen neuen machen ^^



》"

"



Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》REGELPASSWORT
Alistair hat's gestohlen


》"Mit Angabe des Regelpassworts bestätigst du, unsere Regeln gelesen und akzeptiert, sowie die Volljährigkeit erreicht zu haben!"
 


zuletzt bearbeitet 12.11.2018 18:55 | nach oben springen

#97

RE: » welcome to london!

in »application« 12.11.2018 19:00
von Alistair McCallum | 486 Beiträge

Einen wunderschönen guten Abend der Herr!
Da freue ich mich doch sehr, dass du nun deinen Weg hier in die Bewerbung gefunden hast. Ich finde deine Bewerbung wirklich absolut umwerfend und bin schon gespannt, was der liebe Mr. Murphy so in unser Forum bringen wird.
Deine Angaben stimmen alle, das Regelpasswort wurde richtig ausgefüllt und der wunderbare Tom Ellis war ja sowieso für dich reserviert.
Nun leite ich dich gleich mal weiter zu deinem Probepostbereich, wo dann die lieben Leutchen auch ihre Meinung zu deiner Bewerbung kundtun können.
Viel Spaß schon mal beim Tippen!
Herzliche Grüßchen,
Alistair

@Florencia Duchess of Richmond @Cassandra Sloane Murphy @Kione Henderson @Brenna Dermond @Elliot Nash



nach oben springen

#98

RE: » welcome to london!

in »application« 12.11.2018 19:36
von Alistair McCallum | 486 Beiträge






Du befindest dich in einem wunderschönen alten Gebäude mitten im Herzen Londons. Unter deinen Füßen hallt der steinerne Boden bei jedem deiner Schritte nach und die mit edlem Holz vertäfelten Wände zeigen eingravierte Momente aus Hunderter verschiedener Leben. Eines Tages wird auch deine Geschichte hier stehen, da bist du dir sicher.
Zu deiner Linken befindet sich die Verwaltung. Hierhin solltest du dich wohl wenden, wenn dir Fragen jeglicher Art auf dem Herzen liegen. Daneben hängen an einer Pinnwand Vermisstenanzeigen. Rechts von dir siehst du ein großes schwarzes Brett. Alle Namen und dazugehörigen Passbilder sind hier angebracht. Du läufst weiter. Ein Schritt nach dem anderen führt dich zu einer großen Dame, die hinter einem gewaltigen Schreibtisch sitzt und dich bereits zu erwarten scheint...



1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
 
Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht.[i]"Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?"[/i], fragt sie schließlich und du schluckst.
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》NAME[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier den Namen deines Charakters ein"[/style][/b]


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. [i]"Es scheint ein Problem mit dem System zu geben...verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》ALTER[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier das Alter deines Charakters ein"[/style][/b]


Wieder fliegen ihre Finger über die Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. [i]"Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten, mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》GESCHICHTE[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier die Geschichte deines Charakters ein (min. 200 Wörter)"[/style][/b]


Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. [i]"Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》AVATAR[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier den Namen der Person ein, die deinem Charakter ihr Gesicht leiht"[/style][/b]


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. [i]"Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》GESUCH[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Bewirbst du dich auf ein Gesuch? Wenn ja, welches und ist ein Probepost gewünscht?"[/style][/b]


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. [i]"Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》REGELPASSWORT[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Mit Angabe des Regelpassworts bestätigst du, unsere Regeln gelesen und akzeptiert, sowie die Volljährigkeit erreicht zu haben!"[/style][/b]
 
 





nach oben springen

#99

RE: » welcome to london!

in »application« 12.11.2018 22:38
von Jesse Ilai Azoulay
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》NAME
》"Mein Name ist Jesse Ilai Azoulay. Sollten Sie Probleme bei meinem Nachnamen haben, kann ich diesen gerne buchstabieren."


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben...verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》ALTER
》"Ich werde nächstes Jahr bereits 32. Die Zeit vergeht so rasant. Geboren bin ich also am 16. Juli 1987 im schönen Chicago."


Wieder fliegen ihre Finger über die Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten, mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》GESCHICHTE
》"Geboren und aufgewachsen ist Jesse Ilai Azoulay in Chicago/Illinois. Er kam an einem Spätsommerabend im Juli zur Welt. Seine Mutter Lauren lernte mit gerade einmal 19 Jahren Nael Azoulay kennen und lieben. Vermutlich würden viele nun sagen, dass es vollkommen klischeehaft begann, hatte seine Mutter soeben die Uni begonnen und sich fest vorgenommen, das Leben zu geniessen, das Universitätsleben vollkommen auszukosten als ihr Nael bei einer Party ins Auge stach. Die ersten Dates folgten und ehe man sich versah, konnten die beiden sich der Anziehungskraft nicht länger entziehen und sie wurden zu einem Paar, welches bis heute Bestand hat. Während sein Vater Nael aus einem eher strengen jüdischen Haushalt stammte, konnte seine Mutter Lauren von einer eher lockeren Erziehung erzählen, welche sie erfahren hatte. Gegensätze ziehen sich an und obwohl ihre Beziehung bereits zu Beginn unter keinen leichten Stern stand, hielten sie immer zueinander. Bereits im zweiten Semester wurde Lauren nämlich schwanger und sie stand vor der schwierigen Entscheidung, ob sie dieses Kind austragen und behalten oder austragen und weggeben sollte, denn obwohl ihre Erziehung eher locker einherging, kam für sie eine Abtreibung nicht in Frage. Nach Rücksprache mit ihren Eltern und ebenso mit Nael, entschieden sie sich für das Kind und hier war er. Jesse Ilai Azoulay, geboren am 16. Juli 1987 in Chicago. Auch heute noch beteuert seine Mutter ihm, dass sie die Entscheidung, ihn zu bekommen und zu behalten, niemals bereut hatte, denn dieser junge Mann, brachte tatsächlich Wind in die Beziehung der Beiden. Für Nael stand sofort fest, dass er Lauren heiraten musste und obwohl sie beide wohl noch sehr jung waren und viele ihrer Mitstudenten sicher waren, dass es trotz Kind nicht halten würde, wurden sie eines Besseren belehrt. Kurz nach seiner Geburt wurden also die Ringe ausgetauscht und dank der Eltern von Nael, konnten beide ihr Studium beenden. Schon während der Schwangerschaft hatte sich gezeigt, dass Jesse ein munteres Kerlchen war, manchmal sogar zu aktiv und dieser Aktivitätsdrang hatte sich auch nicht nachdem er das Laufen gelernt hatte, abstellen lassen. Er musste einfach immer auf den Beinen sein. Vielleicht war auch das der Grund, warum er ein Einzelkind geblieben ist, forderte er seine Eltern doch ordentlich heraus. Man musste ihn einfach immer im Blick haben.
Bereits in seiner frühen Kindheit zeichnete sich ein sportliches Talent in ihm ab. Er konnte stundenlang den Ball auf dem Fuss jonglieren, testete sich in sämtlichen Sportarten aus und obwohl er in Baseball in etwa genauso talentiert war, wie im Fussball, entschied er sich gegen die typisch amerikanische Sportart Baseball und konzentrierte sich auf das beliebteste, europäische Spiel. In der Schule glänzte der kleine Jesse nicht so extrem, hatte er immer nur den Ball im Kopf. Sein Leben änderte sich mit 8. Das der kleine Junge schon immer mehr als andere Kinder trank oder öfter in der Schule die Toilette aufsuchen musste, war bekannt, aber in den letzten Wochen klagte der sonst so muntere Junge immer öfter über Schwindelgefühl und Übelkeit. Auch nahm er immer mehr ab, was seine Mutter dazu veranlasste, mit ihm den Kinderarzt aufzusuchen. Die Diagnose? Diabetes Typ 1, was fortan für den Kleinen hiess, dass er Insulinspritzen bekam. Das bedeutete nicht nur für ihn enorme Einschränkungen, sondern ebenso für seine Eltern, dass sie nun noch mehr auf ihren Sohn achten mussten. Vermutlich war das auch der Grund, warum seine Eltern ihm die Insulinpumpe finanzierten. Obwohl auch dies ihn in seiner Kindheit enorm einschränkte, behielt er seinen Aktivitätsdrang weiter bei. Trotz seiner Erkrankung, durfte er in der Schule im Team mitwirken und entwickelte sich dabei prächtig. Auch verbesserte er sich nach der Diagnose durchaus in der Schule, was seine Eltern durchaus stolz machte. Vermutlich lag es auch an seinen besseren Zensuren, dass er ab da an, Teil einer richtigen Mannschaft werden durfte, wo er sich auch sportlich weiter verbesserte. Seine Jugend unterschied sich vermutlich nicht von anderen Jugendlichen. Er machte seine ersten Erfahrungen in Sachen Liebe, hatte seine erste Freundin, auch wenn das nicht lange hielt, da ihm der Sport im Allgemeinen einfach wichtiger war und ging anschliessend aufs College. Er hatte sich nicht nur an den Universitäten in Chicago beworben, sondern ebenso an der Westküste, auch wenn es letztlich doch die Universität of Chicago wurde. Auch an dieser Uni war er Teil der Fussballmannschaft. Er hatte seinen Traum zwar immer noch nicht aufgegeben, einmal professioneller Sportler zu werden, aber sein Augenmerk richtete sich tatsächlich während seiner Studienzeit auf seine Studienfächer. Neben Sport, hatte er sich für den sozialen Zweig entschieden. Er studierte daher auch Sozialpädagogik und entwickelte einen neuen Wunsch, sich vor allem für Kinder und Jugendliche, welche es nicht so einfach haben, einzusetzen, weswegen er auch häufig während seiner Semesterferien in sozialen Einrichtungen, Erfahrungen sammelte, indem er diverse Praktikas absolvierte.
Die ersten Jahre im Berufsleben waren durchaus sehr hart für ihn. Natürlich hatte er eine kleine Vorahnung, was ihn erwarten könnte, aber da Jesse durchaus ein hohes Einfühlungsvermögen besass, berührten ihn viele Geschichte der Kinder und Jugendlichen, die er im Jugendzentrum betreute. Neben Gespräche, versuchte er den Kindern und auch Jugendlichen, einen angenehmen Nachmittag mit Freizeitaktivitäten zu bieten, um sie ihren Kummer wenigstens für wenige Stunden vergessen zu lassen. Mittlerweile hatte er das 28. Lebensjahr erreicht, seine Mutter lag ihm bereits in den Ohren, wann er denn endlich sesshaft und sich eine Frau suchen möge, als er auf die Idee kam, vor alledem noch eine Art Auslandsjahr einzulegen. Da Jesse jedoch nie gut in Sprachen war, kamen für ihn also nur Länder in Frage, welche der englischen Sprache mächtig waren und da er Verwandtschaft in London besass, nutzte er das Vitamin B aus, weswegen sein Onkel ihm bei der Suche eines Jobs behilflich war. Obwohl der Fussball nun die letzten Jahre nicht mehr so im Vordergrund in Jesses’ Leben stand, hatte er diesen jedoch niemals vollständig aus den Augen verloren, weswegen er nun seit über zwei Jahren in London lebt und neben seiner Arbeit im Jugendzentrum auch noch eine Fussballmannschaft trainierte, welche vor allem aus körperlich benachteiligten Kinder besteht. Auch nimmt er häufig an sportlichen Charity-Projekte teil, um für benachteiligte Kinder auf der ganzen Welt, Geld zu sammeln. Er ist in der Hinsicht sehr engagiert.
"



Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》AVATAR
》"Mir wurde einmal gesagt, dass ich Ähnlichkeit mit Jesse Williams habe. Jedoch denke ich einfach, dass die Leute diesen Kerl einfach nur gerne kennenlernen wollen. [Danny Simpson]"


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》GESUCH
》"Ich bewerbe mich zwar nicht auf ein Gesuch, aber ich habe bereits familiären Anschluss gefunden. Mein Cousin muss mich wohl einfach nun öfter ertragen, wenn ich die Grenze ins schöne London passiere. "


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》REGELPASSWORT
》"{ Alistair hat's einfach an sich gerissen, da konnte man wirklich nichts dagegen tun }"


zuletzt bearbeitet 12.11.2018 22:47 | nach oben springen

#100

RE: » welcome to london!

in »application« 12.11.2018 22:50
von Alistair McCallum | 486 Beiträge

Und da sieht man sich auch in der Bewerbung wieder. Schönen Abend dir!
Wie schön, dass du nun mit deinem tollen Jesse zu uns gefunden hast. Dein Charakter hat mir ja schon in der Charakterschmiede gefallen.
Ein kleines Vögelchen hat mir gezwitschert, dass auch dein lieber Cousin deine Bewerbung absolut wunderbar findet und es schon gar nicht mehr abwarten kann, dich auf der anderen Seite zu begrüßen. Da der Avatar noch frei ist, das Regelpasswort einwandfrei ausgefüllt wurde und sonst auch alle Angaben stimmen, darf ich dich ganz herzlich in die Anmeldung einladen.
Ich nehm schon mal deine Köfferchen. Wir sehen uns dann auf der anderen Seite!
Ganz ganz liebe Grüße,
Alistair



nach oben springen

#101

RE: » welcome to london!

in »application« 12.11.2018 23:04
von Alistair McCallum | 486 Beiträge






Du befindest dich in einem wunderschönen alten Gebäude mitten im Herzen Londons. Unter deinen Füßen hallt der steinerne Boden bei jedem deiner Schritte nach und die mit edlem Holz vertäfelten Wände zeigen eingravierte Momente aus Hunderter verschiedener Leben. Eines Tages wird auch deine Geschichte hier stehen, da bist du dir sicher.
Zu deiner Linken befindet sich die Verwaltung. Hierhin solltest du dich wohl wenden, wenn dir Fragen jeglicher Art auf dem Herzen liegen. Daneben hängen an einer Pinnwand Vermisstenanzeigen. Rechts von dir siehst du ein großes schwarzes Brett. Alle Namen und dazugehörigen Passbilder sind hier angebracht. Du läufst weiter. Ein Schritt nach dem anderen führt dich zu einer großen Dame, die hinter einem gewaltigen Schreibtisch sitzt und dich bereits zu erwarten scheint...



1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
 
Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht.[i]"Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?"[/i], fragt sie schließlich und du schluckst.
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》NAME[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier den Namen deines Charakters ein"[/style][/b]


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. [i]"Es scheint ein Problem mit dem System zu geben...verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》ALTER[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier das Alter deines Charakters ein"[/style][/b]


Wieder fliegen ihre Finger über die Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. [i]"Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten, mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》GESCHICHTE[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier die Geschichte deines Charakters ein (min. 200 Wörter)"[/style][/b]


Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. [i]"Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》AVATAR[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Füge hier den Namen der Person ein, die deinem Charakter ihr Gesicht leiht"[/style][/b]


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. [i]"Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》GESUCH[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Bewirbst du dich auf ein Gesuch? Wenn ja, welches und ist ein Probepost gewünscht?"[/style][/b]


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. [i]"Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》REGELPASSWORT[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]》"Mit Angabe des Regelpassworts bestätigst du, unsere Regeln gelesen und akzeptiert, sowie die Volljährigkeit erreicht zu haben!"[/style][/b]
 
 





nach oben springen

#102

RE: » welcome to london!

in »application« 13.11.2018 15:57
von Joleen Grace Robinson
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》NAME
》"Joleen Grace Robinson"


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben...verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》ALTER
》"32 Jahre"


Wieder fliegen ihre Finger über die Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten, mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》GESCHICHTE
》"Bereits vor der Geburt der kleinen Joleen, gab es einen Streit um sie. Beide Elternteile waren nicht gerade Vorbilder und geeignet für ein eigenes Kind. Der Vater alkoholsüchtig, die Mutter drogenabhängig. Es musste ein Wunder gewesen sein, dass ihre Tochter völlig gesund zur Welt kam. Jedoch gerieten ihren Eltern in einen Sorgerechtsstreiz, denn sie waren dabei sich zu trennen. Natürlich ließ der Staat nicht zu, dass das in Irland geborene Mädchen bei solchen Menschen aufwuchs.
Man nahm sie mit und übergab sie einer Ziehfamilie, welche mit Jo nach London zog. Die kleine ging auf eine Eliteschule, lernte das Reiten und eignete sich sogar das Fechten an. Während ihrer Zeit auf dieser Schule, lernte sie ihren ersten Freund kennen. Auch er war ein Freund des Fechten. Sie trainierten gemeinsam, bis Joleen plötzlich mehrere Wettkämpfe gewann und ihr Freund dagegen erfolglos blieb. Er wurde eifersüchtig und trennte sich schließlich von der 17 jährigen. Welch ein lächerlich Grund. Später dann fing sie an Lehramt zu studieren, so wie es damals auch ihre Zieheltern taten. Schwerpunkte: Englisch und Geschichte. Während ihres Studiums lernte sie einen gewissen Peyton kennen, mit welchem sie sich schnell anfreundete und es dauerte auch nicht lange, als der erste Funken sprang. Sie verliebten sich ineinander. So sehr, dass Jo an nichts anderes mehr denken konnte. Die Anfang 20 jährigen verlobte sich schneller als sie darüber nachdenken konnte, innerhalb von wenigen Monaten. Ihr Herz schlug nur für ihn und so brauchte sie nicht lange, um seine Frage zu bestätigen. Kurz darauf folgte sich schon die Hochzeit, so pompös wie Joleen sie sich in ihrer Kindheit vorgestellt hatte. Zu diesem Zeitpunkt konnte ihr Leben nicht besser sein. Sie wollte an Peytons Seite bleiben, bis an ihr Lebensende. Doch urplötzlich änderte sich alles. Sie fing an mit mitte zwanzig an der selben Eliteschule zu unterrichten, an der sie damals selber gelernt hatte. Immer wenn sie Abends nach Hause ging, fielen ihr mehrere Kinder ins Auge. Einmal folgte sie ihnen und bemerkte, dass sie etwas stahlen. Joleens Instinkt verleitete sie dazu einzugreifen, immerhin war sie eine Erwachsene und musste handeln. Als sie die Kinder in einer Gasse darauf ansprach, begegnete sie jemanden, der ihr Leben ändern sollte. Das war der Abend, an dem sie von der kleinen Diebesbande mit dem interessanten Namen 'Nachtigallen' erfahren sollte. Etwas zog sie dort hin. Sie wusste nicht ob es die Kinder waren oder einfach das Abenteuer, das dahinter stecken würde. Doch die junge Frau schloss sich ihnen an und wurde in der Zukunft zum Vorbild einiger Mitglied. Ihrem damaligen Ehemann Peyton gefiel der Gedanke nicht und da sie sich sowieso schon auseinander gelebt hatten, reichten beide schließlich die Scheidung ein. Die willensstarke und dickköpfige Miss Robinson unterrichtete die Kinder, die nicht gerade aus guten Verhältnissen stammten. Sie brachte ihnen etwas über die Geschichte Londons bei, versuchte ihnen bei der Mathematik zu helfen und auch im Sport. Die Nachtigallen würden im Laufe der Jahre zu ihrer kleinen Familie, für die sie alles tat. Jeder kannte sie als die aufgeweckte, liebevolle Frau. Doch sollte den Kindern oder den anderen etwas angetan werden, zeigten sich andere Seiten. Sie trug immer ein Messer bei sich, welches sie zu nutzen wusste. Natürlich nutzte sie es niemals gegen die Kinder der Nachtigallen oder ihrem Boss. Sie war eine sehr loyale Person und tat alles um dies zu beweisen."



Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》AVATAR
》"Annabelle Wallis"


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》GESUCH
》"Bewirbst du dich auf ein Gesuch? Wenn ja, welches und ist ein Probepost gewünscht?"
/


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》REGELPASSWORT
》"Ichabod hat sich damit aus dem Staub gemacht"


zuletzt bearbeitet 13.11.2018 16:10 | nach oben springen

#103

RE: » welcome to london!

in »application« 13.11.2018 16:24
von Ichabod Galloway | 246 Beiträge

Hallöchen
So sieht man sich also wieder. Ich hab mich schon richtig auf deine Bewerbung gefreut. Immerhin können die Nachtigallen eindeutig ein wenig Unterstützung gebrauchen
Jetzt kommen wir aber direkt zu deinem Steckbrief. Ich persönlich habe nichts daran auszusetzen. Die Geschichte ist wirklich interessant und der Avatar frei. Auch das Regelpasswort hat gestimmt Ich bin wirklich gespannt, wie sich wohl noch alles entwickeln wird.
Dennoch wirst du dich noch ein kleines bisschen Gedulden müssen (ich bitte um Entschuldigung :/) Da ich den lieben @Peyton Flannery erst noch gerne einen Blick darauf werfen lassen würde. Ich weiß, dass es kein offizielles Gesuch ist, auf das du dich meldest, aber da es ja doch auch seine Geschichte betrifft, finde ich es nur richtig, wenn er sich das ganze erst einmal anschauen kann.
Ich hoffe, dass das für dich in Ordnung geht.
In der Wartezeit lasse ich dir auf jeden Fall - zur Feier der begonnenen Karnevalszeit - ein paar Krapfen und dazu natürlich Lebkuchen hier! Es ist nie zu früh um mit Lebkuchen anzufangen!

Liebe Grüße, Ichabod.





"I think the honorable thing for our species to do is to deny our programming. Stop reproducing, walk hand in hand into extinction."

nach oben springen

#104

RE: » welcome to london!

in »application« 13.11.2018 17:24
von Peyton Flannery | 33 Beiträge


Hallo liebe Jo,

also ich habe mir nun deine Bewerbung durchgelesen und an sich habe ich nichts einzuwenden. Wir müssten uns denke ich nur zeitlich noch einigen, wann und wie, aber das lässt sich sicherlich am Besten intern klären, sodass es für uns beide passt.
Also komme erst einmal rüber zu mir und wir treffen uns dann in den PNs'.

Dachte nämlich mehr an die Jugendliebe, sprich, dass man sich in der Schule kennen und lieben gelernt hat und das wir dann auch noch sehr jung geheiratet haben.

Bis hoffentlich gleich.
Peyton





nach oben springen

#105

RE: » welcome to london!

in »application« 13.11.2018 17:31
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Es freut mich, dass dir meine Bewerbung gefällt, Ichabod. Und vielen Dank für den Lebkuchen
Was die Geduld betrifft, habe ich sehr viel davon. Daher wäre das überhaupt kein Problem!





Hallo Peyton!

Was das Alter bzw. den Zeitpunkt betrifft, können wir das gern noch besprechen. Sie können ja geheiratet haben, bevor sie ihr Studium begonnen hat (was relativ früh war).

Bis hoffentlich gleich!
Und ich denke, ich dürfte mich nun anmelden?
Jo


nach oben springen



disconnected Chatterbox Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen