• SPIELORT: LONDON • REAL LIFE - RPG • SZENENTRENNUNG • ROMANSTIL • FSK-18 • SEIT '10 2018 •



» SEPTEMBER - DEZEMBER 2018
Willkommen in London, meine Damen und Herren - Eine der bedeutendsten Metropolen dieser Welt! Hier gibt es eine Menge zu Erleben für Jedermann, glauben Sie mir. Haben Sie sich schon den Big Ben angesehen? Haben Sie versucht, die Grenadier Guards vor dem Buckingham Palace zum Lachen zu bringen? Vielleicht gehören Sie auch zu der Art Touristen, die sich in diese Stadt verlieben und nie wieder gehen? Viele kamen in unsere Stadt, sie haben hier geliebt, gelebt, gelacht und gelitten. Hier gab es bereits tausende Geschichten und es wird noch etliche tausend weitere hier geben. Vielleicht gehört Ihre bald auch dazu? Die Steine der Straßen sind getränkt mit Tränen, Blut und Schweiß von all den Menschen, die hier wandelten. Londons Seiten sind nicht nur sonnig, meine Damen und Herren, nein, das sind sie wahrlich nicht. In der hiesigen Zeitung, The Chronicle - die größte unserer Stadt - lesen wir jeden Tag von den Verbrechen, die diverse Banden hier begehen. In den dunkelsten Gassen schleichen sie sich herum, aber nicht nur dort, selbst auf der Sonnenseite lassen sie sich blicken. Haben Sie den feinen Herren mit dem Anzug gesehen? Haben Sie gewusst, das er der Kopf einer der größten Banden hier ist? Sogar die Reichen unter uns tragen keine weiße Weste. Aber wo auch immer es Reichtum gibt, dort herrscht auch Armut. Die Leute, die am wenigstens haben, für die kein Licht in der Dunkelheit zu leuchten scheint, diese sollten in die Stille horchen, denn man sagt, man kann dort den Gesang der Nachtigallen hören, eine Zuflucht für alle die keine Hoffnung mehr verspüren. Schauen Sie, zu unserer Linken befindet sich das Nightingale Theatre, man munkelt das sich des nachts die Nachtigallen dort tummeln, aber wer weiß schon, ob es stimmt, was auf den Straßen verbreitet wird? Vorsichtig, meine Damen und Herren, wohin Sie auch gehen, seien Sie aufmerksam, denn jeder Schritt in dieser Stadt schreibt Geschichte. Wie wird sich die Ihrige gestalten?



#211

RE: » welcome to london!

in »application« 27.11.2018 19:52
von Dreamcatcher
avatar

Na das lasse ich mir nicht zweimal sagen
Vielen Dank ^^


nach oben springen

#212

RE: » welcome to london!

in »application« 27.11.2018 19:58
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Wir haben es endlich geschafft!!!!! Und für Eure Geduld und Euer ständiges entgegen kommen werden wir Euch ein Bierchen oder auch zwei ausgeben. Aber nun sind hier unsere Bewerbungsunterlagen



BEWERBUNG MEADOW

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》"DEIN NAME"
Meadow Chase Nevin *zeige ich meinen Klinikausweis*

 
Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》"DEIN ALTER"
29 Jahre

 
Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》"DEINE GESCHICHTE"
xxx


 
Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》"DEIN AVATAR"
Emily VanCamp (vielen Dank für die Reservierung!)

 
Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》"DAS GESUCH"
Kein Gesuch. Aber es wurden Freundschaften angeboten

 
Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》"DAS REGELPASSWORT"
Alistair war's


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

BEWERBUNG CONNOR
Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》"DEIN NAME"
Connor Bryce Hawkins

 
Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》"DEIN ALTER"
33 Jahre

 
Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》"DEINE GESCHICHTE"
xxx


 
Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》"DEIN AVATAR"
Matt Czuchry (Wurde mir reserviert)


 
Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》"DAS GESUCH"
Nein, aber ich bin mir sicher hier Kontakte knüpfen zu können

 
Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》"DAS REGELPASSWORT"
Alistair wollt's haben

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!


zuletzt bearbeitet 27.11.2018 20:30 | nach oben springen

#213

RE: » welcome to london!

in »application« 27.11.2018 20:57
von Alistair McCallum | 486 Beiträge

Einen wunderschönen guten Abend ihr beiden Turteltäubchen!
Wie schön, dass ihr es nun endlich zu uns geschafft habt. Wisst ihr, wir sind ganz aus dem Häuschen! (Vor allem bei dem Versprechen auf ein Bierchen! )
Aber jetzt kommen wir gleich mal zum Eingemachten: Zwei Bewerbungen in einem Beitrag, das hab ich auch noch nicht gehabt, aber gefällt mir!
Ich finde es richtig toll, wie sich eure Geschichten aufeinander aufbauen, war wirklich toll zu lesen! Außerdem habt ihr Beide einen wirklich tollen Schreibstil, da bin ich schon gespannt, wie sich das mit euch noch entwickeln wird, wenn ihr erstmal auf der anderen Seite seid. Womit wir auch gleich beim nächsten Thema wären: Da ihr eure Avatare sowieso reserviert hattet und auch das Regelpasswort stimmte, bleibt mir nun nichts mehr anderes übrig, als euch auf die andere Seite zu holen.
Wir sehen uns dann dort!
Bis gleich und ganz ganz liebe Grüßlein!
Alistair



nach oben springen

#214

RE: » welcome to london!

in »application« 27.11.2018 21:26
von Alistair McCallum | 486 Beiträge





Du befindest dich in einem wunderschönen alten Gebäude mitten im Herzen Londons. Unter deinen Füßen hallt der steinerne Boden bei jedem deiner Schritte nach und die mit edlem Holz vertäfelten Wände zeigen eingravierte Momente aus Hunderten an verschiedenen Leben. Eines Tages wird auch deine Geschichte hier stehen, da bist du dir sicher.
Zu deiner Linken befindet sich die Verwaltung. Hierhin solltest du dich wohl wenden, wenn dir Fragen jeglicher Art auf dem Herzen liegen. Daneben hängen an einer Pinnwand Vermisstenanzeigen. Rechts von dir siehst du ein großes schwarzes Brett. Alle Namen und dazugehörigen Passbilder sind hier angebracht. Du läufst weiter. Ein Schritt nach dem anderen führt dich zu einer großen Dame, die hinter einem gewaltigen Schreibtisch sitzt und dich bereits zu erwarten scheint...



1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
 
Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht.[i]"Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?"[/i], fragt sie schließlich und du schluckst.
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN NAME"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier den Namen deines Charakters ein[/style][/b]

 
Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. [i]"Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN ALTER"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier das Alter deines Charakters ein[/style][/b]

 
Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. [i]"Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEINE GESCHICHTE"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier die Geschichte deines Charakters ein (min. 200 Wörter)[/style][/b]

 
Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer [i]"Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN BERUF"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier deine berufliche Tätigkeit ein[/style][/b]
 

Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. [i]"Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN AVATAR"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier den Namen der Person ein, die deinem Charakter ihr Gesicht leiht[/style][/b]

 
Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. [i]"Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DAS GESUCH"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Bewirbst du dich auf ein Gesuch? Wenn ja, welches und ist ein Probepost gewünscht?[/style][/b]

 
Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. [i]"Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DAS REGELPASSWORT"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Mit Angabe des Regelpassworts bestätigst du, unsere Regeln gelesen und akzeptiert, sowie die Volljährigkeit erreicht zu haben![/style][/b]
 
 





zuletzt bearbeitet 28.11.2018 01:10 | nach oben springen

#215

RE: » welcome to london!

in »application« 29.11.2018 10:27
von Joska 'Hijinks' Megyeri
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》"DEIN NAME"
"Nun mein Name lautet Joska Megyeri, aber manche Leute kennen mich eher unter dem Namen Hijinks."


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》"DEIN ALTER"
"Ich bin 26 Jahre alt."


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》"DEINE GESCHICHTE"
"Meine Geschichte... oh wo fange ich da am besten an..."

Joska Megyeri erblickte am 1. April 1992 das Licht der Welt. Ein erstaunlich passender Tag, wenn man seinen späteren Werdegang in Betracht ziehen würde, aber davon wusste die kleine Familie damals natürlich noch nichts. Gemeinsam mit seinen Eltern und seinem großen Bruder lebte er in einem Vorort der ukrainischen Stadt Horlivka – welche allerdings hauptsächlich unter ihrem russischem Namen Gorlovka bekannte ist. Die Familie hatte, obwohl beide Elternteile so viel wie möglich arbeiten gingen, nie sonderlich viel Geld, weswegen Joska schon früh mit seinem älteren Bruder 'die Nachbarschaft unsicher machte'. So zumindest betitelte es die alte Dame von nebenan immer, welche zwar häufig finster drein blickte aber eigentlich ganz nett war.
Die Zeiten waren nicht gerade entspannt. Es war nur wenige Jahre nach der ungarischen Unabhängigkeitserklärung und während die Vororte Horlivkas zwar eindeutig ungarisch geprägt waren, stand die Stadt selbst unter stark russischem Einfluss. Inzwischen weiß Joska nicht mehr in wie viele Prügeleien er schon in jungen Jahren verwickelt war und wie häufig sein älterer Bruder ihm zu Hilfe kommen musste, doch das liegt ohnehin inzwischen weit in der Vergangenheit. An sich würde der junge Mann nicht behaupten, dass er eine besonders anstrengende Kindheit gehabt hätte. Natürlich es war nicht immer leicht und die Familie musste auf einiges verzichten, aber es war eben sein zuhause gewesen und da er es einfach nicht anders gekannt hatte, gab es auch nichts worüber er sich wirklich hätte beschweren können. Die anderen Kinder aus seiner Nachbarschaft hatten es immerhin auch nicht besser.
Wenigstens hatten beide seiner Eltern einen Job, der es ihnen zumindest erlaubte ihre Kinder zu ernähren. Und außerdem hatte er einen älteren Bruder, der – zwar manchmal genervt von Joska – immer ein Auge auf ihn haben würde. Tatsächlich erinnert er sich sogar gerne an die Zeit in der Ukraine. Es ist inzwischen beinahe 12 Jahre her, dass er das letzte Mal dort war. Beinahe die Hälfte seines Lebens und er hat bereits mehr als einmal mit dem Gedanken gespielt sein Heimatland ein weiteres Mal aufzusuchen.

Er war 14 Jahre alt, als sein Vater, nach einem Abend in der Stadt mit besorgter Miene und blutender Schläfe nach Hause kam. Was genau vorgefallen war, weiß Joska bis heute nicht, aber sein Vater hatte sich wohl mit den falschen Leuten angelegt. Leute, die nicht so schnell klein beigaben. Zuerst glaubte die Familie, dass sich die Situation schon bald wieder beruhigen sollte doch so war es nicht. Es ging so weit, dass Joskas älterer Bruder auf dem Weg zur Arbeit überfallen und übel zusammengeschlagen wurde. Es war nach diesem Vorfall, dass die Mutter der Brüder endgültig genug von der Sache hatte. Sie wollte sich nicht täglich Sorgen um ihre Kinder machen. Fürchten, dass sie eines Tages vielleicht nicht wieder nach Hause kommen würden, weil sie in irgendeinem Graben lagen und dort vermoderten. Also kontaktierte sie eine gute Freundin in England. Die beiden Damen hatten vor vielen Jahren eine Brieffreundschaft begonnen. Sie beschloss ihre Söhne nach England zu schicken und später mit ihrem Mann nachzukommen. Noch war dies nicht möglich, da sie sich um ihre eigenen schwer kranken Vater kümmern musste. Aber wenigstens ihre Kinder wären in Sicherheit.
Also begann die lange Reise durch Europa bis hin nach Frankreich. Von dort sollten sie eine Fähre nach England nehmen und schließlich einen Bus nach Eastbourne. Diese Zeit wird Joska wohl für immer also eine der schrecklichsten in seinem Leben in Erinnerung bleiben. Er hatte keine Ahnung wie seine Zukunft aussehen würde und obwohl sein älterer Bruder bei ihm war, hatte er nur wenig Hoffnung.

Sie nahmen die Fähre von Dünkirchen nach Dover und Joska schwor sich nie wieder ein Schiff zu betreten. Wie sich nämlich herausstellen sollte litt er unter enormer Seekrankheit. Er verbrachte die meiste Zeit der Überfahrt zusammengekauert in einer Ecke des Schiffs, in der Hoffnung sich nicht zu übergeben. Tatsächlich funktionierte diese Methode auch für die meiste Zeit. Zumindest bis er das Schiff in Dover verließ.
Kaum hatte er einen Fuß auf festen Boden gesetzt, da bemerkte er wie sich sein Abendessen den Weg nach oben bahnte und er entschuldigte sich von seinem Bruder um seinen Mageninhalt auf einer öffentlichen Toilette auf oralem Weg zu entleeren. Als er wieder aus dem Klo herauskam, stellte er ein kleines Problem fest. Er konnte seinen Bruder weit und breit nicht ausmachen. Dies alleine wäre vermutlich kein großes Problem gewesen, wenn Joska in der Schule besser aufgepasst hätte und das wenige Englisch, dass seine Lehrer zumindest versucht hatten ihm beizubringen, begriffen hätte. Doch so fand er sich in einem fremden Land wieder. Mit einer Sprache die er nicht sprechen und einer Schrift die er nicht lesen konnte.
Er erinnerte sich jedoch an eine Sache die ihm sein Bruder erklärt hatte. Nämlich von wo der Bus, den sie nahmen sollten abfahren würde. Zwar konnte er den älteren Megyeri noch immer nicht erblicken doch er beschloss sich einfach einen Platz zu suchen. Sein Bruder würde schon irgendwann einsteigen und es war gewiss sicherer in dem Bus zu warten. Was Joska nicht wusste war, dass vor dem Bus nach Eastbourne ein Bus nach London abfahren würde. Ein Bus in dem er sich genau in diesem Moment befand. Doch darum machte er sich in jenem Moment keine Gedanken. Erschöpft von der langen Reise und der Tatsache, dass er sich erst vor kurzem übergeben hatte, vielen ihm schon bald die Augen zu und er versank in einem tiefen Schlaf.
Er erwachte erst als der Bus mit quietschenden Reifen in London zu stehen kam. Und zu seinem großen entsetzen war er alleine. Mit nichts als der Kleidung an seinem Körper und dem Wissen, dass irgendetwas verdammt schief gegangen war.

So begann Joskas Zeit in London. Gegenüber diesen ersten paar Monaten schien seine Kindheit in der Ukraine nun ein Zuckerschlecken. Er hielt sich mit Diebstahl und ein paar Taschenspielertricks, die er vor einiger Zeit von einem Freund gelernt hatte und die ihm nun ein wenig Kleingeld einbrachten über Wasser. Sein Ziel war es irgendwann nach seinem Bruder zu suchen und Kontakt nach Hause aufzunehmen. Doch dazu sollte es nie kommen.
Es war Zufall oder Glück oder eine Mischen aus beidem, die es ihm ermöglichte einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen, denn eines Abends zog er die Aufmerksamkeit eines Mannes auf sich. Harrison McAvoy zögerte nicht lange und brachte den Jungen zu den sogenannten Nachtigallen, bei denen er ein Bett zu schlafen und ein Dach über dem Kopf erhielt. Joskas Englisch war zu diesem Zeitpunkt noch immer grottig, aber zumindest konnte er sich inzwischen ein kleines bisschen verständigen. Wie genau er Harrisons Sohn Noah kennen lernte, weiß Joska inzwischen nicht mehr, aber der andere Junge entwickelte sich über die Jahre hinweg zu seinem besten Freund und daran würde sich in naher Zukunft auch nichts ändern. Er fand eine neue Familie und während sein Leben und sein Englisch immer besser wurde, wurden die Gedanken an die Ukraine und seinen Bruder immer Stiller, bis er sie zwischenzeitlich sogar ganz vergaß. Inzwischen fürchtet er sich ein wenig davor den Kontakt wieder aufzunehmen. Er weiß nicht, ob sie ihm verzeihen könnten, dass er es so lange unterlassen hat. Außerdem weiß er nicht einmal ob sie alle noch am Leben sind und im Geheimen ist ihm die Unwissenheit lieber, als eine schlechte Nachricht.
Als Joska die Volljährigkeit erreichte, beschloss er die Nachtigallen zu verlassen. Doch wo genau er hingehen sollte wusste er nicht. Er wollte auf eigenen Beinen stehen, aber ohne wirkliche Schulbildung war dies alles andere als einfach. Also bat er Harrison um einen Job. Er wurde als Gehilfe und Lehrling eines Magiers des Nightingale Theatres eingestellt und zeigte schnell eine gewisse Affinität für die Tricks und Spielchen der großen Meister. Seit vier Jahren ist er nun schon selbst festes Mitglied der Show und wenn er ehrlich ist, könnte er sich ein besseres Leben gar nicht vorstellen.




Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer "Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"
》"DEIN BERUF"
"Das klingt nun vielleicht seltsam... ich bin Magier."


Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》"DEIN AVATAR"
"Tatsächlich? Oh, jemand hat mich mal Dave Franco genannt... vielleicht meinen Sie das?"(ist reserviert)


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》"DAS GESUCH"
"Kennen Sie das Nightingale Theatre? Nun ja, da gehöre ich wohl hin."


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》"DAS REGELPASSWORT"
"Harrison hat es weg gezaubert "


zuletzt bearbeitet 29.11.2018 12:35 | nach oben springen

#216

RE: » welcome to london!

in »application« 29.11.2018 12:30
von Felicita Amber Sinclair | 106 Beiträge

Hallo lieber Gast

Ich glaube die Admins wurden von ihren RL verschluckt. Aber um dir die Wartezeit etwas zu verkürzen Stelle ich dir Schoki und einen heißen Tee hin.

Liebe Grüße Feli

@Bamidele Diallo @Linnea Atwood @Harrison McAvoy und der Rest xD



nach oben springen

#217

RE: » welcome to london!

in »application« 29.11.2018 12:38
von Harrison McAvoy

| 164 Beiträge

Hallo mein lieber Sorry für die warte zeit heute ist es ein klein wenig stressig bei uns allen aber die Liebe @Felicita Amber Sinclair hat dich ja bereits versorgt um die das warten angenehmer zu machen Danke dafür kleines

Aber kommen wir nun mal zum geschäftlichen der Name ist frei der Avatar ist dein und das Passwort hat gestimmt, mein Freund.
Deine Geschichte ist ausgesprochen spannend und ein bisschen Magie braucht man ja immer im Leben nicht ? Du darfst also gerne in die Anmeldung sie sehen uns dann drüben, ich freu mich sehr einen Freund meines Theaters begrüßen zu dürfen


When the sharpest words wanna cut me down i'm gonna send a flood, gonna drown them out


i am brave, i am bruised i am who i'm meant to be this is me

zuletzt bearbeitet 29.11.2018 12:40 | nach oben springen

#218

RE: » welcome to london!

in »application« 29.11.2018 17:26
von Ichabod Galloway | 246 Beiträge





Du befindest dich in einem wunderschönen alten Gebäude mitten im Herzen Londons. Unter deinen Füßen hallt der steinerne Boden bei jedem deiner Schritte nach und die mit edlem Holz vertäfelten Wände zeigen eingravierte Momente aus Hunderten an verschiedenen Leben. Eines Tages wird auch deine Geschichte hier stehen, da bist du dir sicher.
Zu deiner Linken befindet sich die Verwaltung. Hierhin solltest du dich wohl wenden, wenn dir Fragen jeglicher Art auf dem Herzen liegen. Daneben hängen an einer Pinnwand Vermisstenanzeigen. Rechts von dir siehst du ein großes schwarzes Brett. Alle Namen und dazugehörigen Passbilder sind hier angebracht. Du läufst weiter. Ein Schritt nach dem anderen führt dich zu einer großen Dame, die hinter einem gewaltigen Schreibtisch sitzt und dich bereits zu erwarten scheint...



1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
 
Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht.[i]"Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?"[/i], fragt sie schließlich und du schluckst.
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN NAME"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier den Namen deines Charakters ein[/style][/b]

 
Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. [i]"Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN ALTER"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier das Alter deines Charakters ein[/style][/b]

 
Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. [i]"Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEINE GESCHICHTE"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier die Geschichte deines Charakters ein (min. 200 Wörter)[/style][/b]

 
Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer [i]"Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN BERUF"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier deine berufliche Tätigkeit ein[/style][/b]
 

Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. [i]"Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN AVATAR"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier den Namen der Person ein, die deinem Charakter ihr Gesicht leiht[/style][/b]

 
Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. [i]"Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DAS GESUCH"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Bewirbst du dich auf ein Gesuch? Wenn ja, welches und ist ein Probepost gewünscht?[/style][/b]

 
Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. [i]"Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DAS REGELPASSWORT"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Mit Angabe des Regelpassworts bestätigst du, unsere Regeln gelesen und akzeptiert, sowie die Volljährigkeit erreicht zu haben![/style][/b]
 
 







"I think the honorable thing for our species to do is to deny our programming. Stop reproducing, walk hand in hand into extinction."

nach oben springen

#219

RE: » welcome to london!

in »application« 29.11.2018 18:28
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Ich habe mir vor ein paar Tagen den Avatar Olivia Holt reservieren lassen, jedoch habe ich mich nun für Lili Reinhart entschieden. Ich hoffe doch, dass dies keine Probleme darstellt?

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》"DEIN NAME"
Robyn Chamberlaine


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》"DEIN ALTER"
24 Jahre


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》"DEINE GESCHICHTE"
Ein Leben wie in einem Märchen zu führen war für Joshua Chamberlaine schon immer eine gewagte Vorstellung gewesen. In den Augen seiner Eltern gehörte die Homosexualität zu einem furchtbaren Gedanken. Aber dennoch fand Joshua einige Jahre später sein Glück in Matthew Cunningham. Dieses ungleiche Paar beschloss ein gemeinsames Leben zu führen. Sogar der Traum einer sogenannten Ehe ging in Erfüllung. Sie hatten eigentlich alles, was dafür nötig war. Eine grenzenlose Liebe, unendliches Vertrauen ineinander und die gemeinsame Vorliebe für das Reisen. Aber eine Sache fehlte noch für das Glück von diesem Paar.
Robyn Matthewson. Dieser Name kam über die Lippen der Heimleiterin, während in ihren Armen das Mädchen lag. Sofort war der Heimleiterin bewusst, dass dieses Mädchen eine wundervolle Zukunft verdiente. Und diese Zukunft fand sich in dem Ehepaar Joshua und Matthew Chamberlaine wieder. Das Ehepaar verliebte sich sofort in das Mädchen. Sie versprachen, diesem Kind eine wohlbehütete Kindheit zu schenken. Die Heimleiterin hatte keinerlei Zweifel, dass dieses Versprechen nur leere Worte waren. Und damit setzte das Ehepaar ihre Unterschriften auf das Adoptionsformular. Somit begann das Leben von Robyn in einem Haus etwas abseits von der Großstadt. Die beiden Männer wollten dem Mädchen somit die Freiheit geben, selbstständig die Welt zu erkunden. Zudem war dieser Ortsteil perfekt dafür geeignet, um mögliche Hindernisse für Verletzungen zu umgehen. Robyn entwickelte nämlich eine äußerst unangenehme Fähigkeit, sich in Situationen zu begeben, aus welcher sie oftmals ohne die Hilfe ihrer Dads keinen Ausweg fand. Diese Tollpatschigkeit machte Robyn aber umso liebenswerter. Die Väter beschrieben sie oft als einen Engel, da ihre Lippen die meiste Zeit zu einem Lächeln verzogen waren. Und schließlich hatte dieses Mädchen ihr Leben vollkommen gemacht. Sie war das Puzzleteil für ein erfülltes Leben gewesen.
Der Eintritt in die Schule gestaltete sich jedoch komplizierter als erwartet. Nicht jedes Kind verstand, wie sich Robyn in solch einer Familie wohlfühlen konnte. Und dieses mangelnde Verständnis führte dazu, dass Robyn auf Beleidigungen gegenüber ihrer Vater ziemlich gereizt reagierte. Oftmals führte dies ihre Väter in das Büro von dem Direktor. Aber es waren nur Kleinigkeiten, welche die Väter mitbekamen. Die größeren Komplikationen behielt das Mädchen für sich. Allerdings wusste sie, wie sie damit umgehen konnte. Robyn schrieb ihre Gedanken in ein Buch hinein, welche sich zu Geschichten entwickelten. Diese Leidenschaft für solche Geschichten teilte sie auf ihrer eigenen Website. Jedoch veröffentlichte sie ihre Geschichten auf dieser Website unter einem anonymen Namen. Nur ihre Väter wussten von diesem Geheimnis.
Schließlich war es an der Zeit die Schule für ein letztes Mal zu betreten. Zugleich machte sich auch der Gedanke an die Zukunft bemerkbar. Robyn war absolut nicht bereit dafür, sich auf eine Sache zu beschränken. Aus diesem Grund schrieb sie sich für ein Studium als angehende Journalistin ein. Dieses Studium offenbarte ihr die Möglichkeit, sich auch noch weiterhin mit dem Schreiben ihrer Geschichten zu beschäftigen.



Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer "Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"
》"DEIN BERUF"
Studentin


Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》"DEIN AVATAR"
Lili Reinhart


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》"DAS GESUCH"
Nein, aber bei den Suchanzeigen wurden mir einige Angebote gemacht.


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》"DAS REGELPASSWORT"
regelpasswort { Icky hat es Cambridge zum drauf rumkauen gegeben }


zuletzt bearbeitet 29.11.2018 18:34 | nach oben springen

#220

RE: » welcome to london!

in »application« 29.11.2018 18:43
von Ichabod Galloway | 246 Beiträge

Einen wunderschönen guten Abend
Wie schön wieder von dir zu hören ^^
Nachdem die Reservierung gestern verflossen war hatte ich schon Angst, dass wir dich leider verloren hätten :/ Aber anscheinend war meine Sorge unbegründet ^^
Jetzt möchte ich aber gleich zum wesentlichen kommen, damit keiner von uns länger warten muss.

Das mit dem Avatar ist absolut kein Problem. Lili ist immerhin auch eine ganz tolle Frau und garantiert ein ebenso toller Avatar
Gegen das Regelpasswort habe ich auch nichts einzuwenden und deine Geschichte kannten wir ja bereits.
Das einzige was ich leider noch mal erwähnen muss, ist dass die gleichgeschlechtliche Ehe eben erst 2013 in dem vereinigten Königreich eingeführt wurde. Als die beiden die liebe Robyn also adoptiert haben, konnten sie höchstens als Lebenspartner (das war aber auch erst seit 2004 möglich, wenn ich mich nicht irre) eingetragen sein (außer sie wurde erst 2013 adoptiert, in dem Fall ignorier einfach alles was ich hier sage )
aber das ist nicht weiter schlimm
solange du in deinem Profil daran denkst, diese Kleinigkeit auszubessern kann ich dich ohne Probleme auf die andere Seite lassen.

Mit anderen Worten: Du kannst also gerne in die Anmeldung huschen.
Ich hohle dich dann ab und da ich so nett bin lasse ich @Harrison McAvoy (Revanche mein Lieber! Revanche!) deine Koffer tragen.

Liebe Grüße, Icky





"I think the honorable thing for our species to do is to deny our programming. Stop reproducing, walk hand in hand into extinction."

nach oben springen

#221

RE: » welcome to london!

in »application« 29.11.2018 20:54
von Ichabod Galloway | 246 Beiträge





Du befindest dich in einem wunderschönen alten Gebäude mitten im Herzen Londons. Unter deinen Füßen hallt der steinerne Boden bei jedem deiner Schritte nach und die mit edlem Holz vertäfelten Wände zeigen eingravierte Momente aus Hunderten an verschiedenen Leben. Eines Tages wird auch deine Geschichte hier stehen, da bist du dir sicher.
Zu deiner Linken befindet sich die Verwaltung. Hierhin solltest du dich wohl wenden, wenn dir Fragen jeglicher Art auf dem Herzen liegen. Daneben hängen an einer Pinnwand Vermisstenanzeigen. Rechts von dir siehst du ein großes schwarzes Brett. Alle Namen und dazugehörigen Passbilder sind hier angebracht. Du läufst weiter. Ein Schritt nach dem anderen führt dich zu einer großen Dame, die hinter einem gewaltigen Schreibtisch sitzt und dich bereits zu erwarten scheint...



1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
 
Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht.[i]"Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?"[/i], fragt sie schließlich und du schluckst.
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN NAME"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier den Namen deines Charakters ein[/style][/b]

 
Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. [i]"Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN ALTER"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier das Alter deines Charakters ein[/style][/b]

 
Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. [i]"Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEINE GESCHICHTE"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier die Geschichte deines Charakters ein (min. 200 Wörter)[/style][/b]

 
Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer [i]"Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN BERUF"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier deine berufliche Tätigkeit ein[/style][/b]
 

Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. [i]"Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN AVATAR"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier den Namen der Person ein, die deinem Charakter ihr Gesicht leiht[/style][/b]

 
Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. [i]"Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DAS GESUCH"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Bewirbst du dich auf ein Gesuch? Wenn ja, welches und ist ein Probepost gewünscht?[/style][/b]

 
Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. [i]"Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DAS REGELPASSWORT"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Mit Angabe des Regelpassworts bestätigst du, unsere Regeln gelesen und akzeptiert, sowie die Volljährigkeit erreicht zu haben![/style][/b]
 
 







"I think the honorable thing for our species to do is to deny our programming. Stop reproducing, walk hand in hand into extinction."

nach oben springen

#222

RE: » welcome to london!

in »application« 30.11.2018 00:58
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》"DEIN NAME"
Meine Name lautet Dana Herondale.


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》"DEIN ALTER"
Ich würde am 18.06 geboren.


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》"DEINE GESCHICHTE"

Wie eben schon erwähnt wurde ich am 18.06 im wunderschönen London geboren. Während meine Geburt für meinen großen Bruder eine Umstellung bedeutete, kannte ich keineswegs das Leben als Einzelkind. Und ehrlich gesagt kann ich mir das nicht einmal im Traum vorstellen. Eigentlich will ich das auch nicht können, denn mein Bruder bedeutet mir einfach alles. Schon von Kindesbeinen an, war er mein Vorbild. Mein Beschützer in der Not und auch mein Fels in der Brannung. Durch meine recht offene Art und meiner Naivität wurde ich in der Middleschool ziemlich häufig ausgenutzt. Natürlich waren es- aus heutiger Sicht- ziemlich dumme Situationen, wie, dass ich sitzen gelassen wurde, immer das Essen zahlen musste oder sonstige perfide Sachen. Für mich war es an sich oke, doch als mein Bruder davon Wind bekam, nahm er mich zur Brust und wusch mir den Kopf. Seitdem habe ich sehr viel mehr Selbstbewusstsein und dachte auch mal an mich.
Während mein Bruder einen Groll auf Dad legte, wurde mein Verhältis zu dem alternen Mann immer besser. Wie hätte es auch anders sein können? An Eltern hatte ich nur ihn, denn kurz nach meiner Geburt verstarb meine Mum durch einen ziemlich dummen Unfall. Ich denke- noch heute und das jeden Tag- dass Alex Dad die Schuld an diesem Unfall gab. Es ist schrecklich was passiert ist, keine Frage, doch ist es so viele Jahre her und manchmal sollte man die Vergangenheit einfach ruhen lassen. Vielleicht sage ich es auch einfach so leicht, da mir der Genuss der Mutterliebe einfach vorenthalten wurde. Ich erlebte nicht die schützenden Arme einer liebenden Mum um meinen Leib oder ihre sanfte Stimme, die Liebkosungen ins Ohr flüsterte wenn man zu Bett ging. Ich wünschte es wäre anderes gewesen, doch trotz dieser Tatsache, wuchs ich zu einer jungen selbstbewussten Frau heran, die weiß, was sie will. Euch Interessiert nun, wonach es mir die Finger juckt? Ganz einfach. Fotos! Ich liebe Fotos. Damit meine ich allerdings nicht die Selfies- wie sie alle in meiner Klasse gemacht haben, sondern die natürlichen Bilder. Momentaufnahmen von Menschen, deren Leben von ihren Augen ablesbar sind. Kleine Momentaufnahmen, wie sie aussagekräftiger nicht sein könnten. Aufnahmen von Glück und Liebe, aber auch von der Schattenseite der Medallie wie Trauer, Leid und Tod.
Woher der Wink kommt? Ganz einfach. Ich weiß es noch wie gestern, als wir auf einem Event waren und ich völlig genervt durch die Gänge des Hotels gewandert war, um Londons Elite zu entkommen. Es ist nicht so, dass ich es verabscheue zur Oberschicht zu gehören, oder ich die Vornehme Gesellschaft mied, doch es kam auch unter diesen Kreisen mal vor, dass man mit dem falschen Fuss aus dem Bett aufgestanden ist. Das war einer dieser Tage. Die Flucht also nach vorne ergriffen, entdeckte ich in einem der Zimmer ein Bild von einer Frau, die über eine Reling gebeugt nach rechts blickte. Ihr Gesicht war faltig, ihre Augen trüb von all ihren Erinnerungen, die Lippen leicht geöffnet und umgeben von dem Rauch der Zigarette, die sie in der linken Hand hielt. Ich war so übermaßen faziniert von diesem Bild, dass ich darüber hinaus die Zeit völlig vergessen hatte und ich auf dem Event schon vermisst wurde. Erst als die Hand meines Bruder auf meiner Schulter fiel schreckte ich aus meiner Traumwelt auf. Ich sollte zurück kommen, doch musste ich seitdem immer wieder an das Bild denken. Ich wollte ebenfalls einen solchen Ausdruck von Menschen und Tieren auffangen und die Masse zum Träumen bringen. Nach dem Event informierte ich mich über den Künstler, sah mir weitere Werke von ihr an und informierte mich sogleich über mögliche Studiengänge.
Mit einer Wunschuni im Petto und einem Ziel vor Augen- sowie einer nagelneuen Kamera zum Geburtstag- paukte ich noch viel lieber für die Schule- nicht das ich jemals ungerne dorthin gegangen wäre.
An meinem Abschlussball kam es dann zu einem Zwischenfall. Mein jetziger Exfreund war der Meinung, nur weil wir zusammen zum Ball gegangen waren, dass es gleichzeitig ein Freifahrtsschein in mein Bett bedeutete. Er bedrängte mich, küsste mich so hart, dass ich mir versehentlich sogar die Lippe aufbiss. Ich wehrte mich, schubste ihn weg, doch steckte er es einfach so weg, als würde ich nichts machen. Meine beste Freundin kam mir schlussendlich zur Hilfe und gemeinsam verjagten wir ihn. Ich machte natürlich sofort Schluss und schrieb mich am folgenden Tag für einen Selbstverteidigungskurs ein. Meiner Familie hatte ich niemals erzählt, wieso ich Dean verlassen hatte, meinte immer nur, dass wir verschiedene Vorstellungen der Zukunft hatten.
Wie dem auch sei. Auf jedenfall studiere ich jetzt Film und Fotographie hier an der örtlichen Universität und konzentriere mich vollens auf das Studienfach. Ich bin gespannt, was alles noch so für mich vorgesehen ist. Ich hoffe ja nach wie vor, dass sich Dad und Alex wieder etwas annähern. Es ist schrecklich mit den beiden, gleichzeitig blutet mir aber das Herz, wenn meine zwei liebsten Menschen kaum miteinander reden oder der Hass zwischen ihnen schon förmlich zu spüren ist. Ich gebe auch in der Hinsicht nicht auf. Irgendwann... Irgendwann wird es soweit sein und sie reden. Ich werde die Hoffnung nicht aufgeben!




Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer "Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"
》"DEIN BERUF"
Ich bin Studentin hier an der örtlichen Universität. Ich studiere Film und Fotografie


Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》"DEIN AVATAR"
Miss Zoey Deutch ♥



Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》"DAS GESUCH"
In der Tat. Ich bewerbe mich auf das Gesuch von Alexander Herondale nach seiner kleinen Schwester. Desweiteren wäre ein alter Post für ihn ausreichend.


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》"DAS REGELPASSWORT"
{ Icky hat es verbrannt }


zuletzt bearbeitet 30.11.2018 01:03 | nach oben springen

#223

RE: » welcome to london!

in »application« 30.11.2018 01:16
von Ichabod Galloway | 246 Beiträge

Guten Abend oder wie mir ein Blick auf die Uhr verrät wohl eher gute Nacht
Wie schön um diese Uhrzeit noch einen Interessenten des Forums begrüßen zu dürfen.

Zwar haben sich meine Kollegen schon ins Bett verabschiedete und dümpeln nun nur noch mit ihren Handys hier herum, aber ich bin mir sicher, dass sie sich genau so freuen wie ich einen neuen Gast in der Bewerbung zu sehen.
Aber ich denke, dass sich vor allem der gute @Alexander Herondale freuen wird. Immerhin meldest du dich auf sein Gesuch.

Ich komme also gleich mal zum eingemachten.
Das Regelpasswort hat gestimmt und der Avatar ist frei. Gegen die Geschichte habe ich persönlich auch nichts einzuwenden, aber wir müssen was das angeht wohl noch warten, bis der werte Herr Bruder seinen Senf dazu abgibt.
In der Zwischenzeit kannst du allerdings *hier* deinen Probepost schreiben. Dann ist die Hürde schon einmal genommen.
Ach ja, bevor ich es vergesse. Du müsstest uns noch verraten wie alt dein Charakter ist

Mit lieben Grüßen, Icky





"I think the honorable thing for our species to do is to deny our programming. Stop reproducing, walk hand in hand into extinction."

zuletzt bearbeitet 30.11.2018 01:16 | nach oben springen

#224

RE: » welcome to london!

in »application« 30.11.2018 20:30
von Alistair McCallum | 486 Beiträge





Du befindest dich in einem wunderschönen alten Gebäude mitten im Herzen Londons. Unter deinen Füßen hallt der steinerne Boden bei jedem deiner Schritte nach und die mit edlem Holz vertäfelten Wände zeigen eingravierte Momente aus Hunderten an verschiedenen Leben. Eines Tages wird auch deine Geschichte hier stehen, da bist du dir sicher.
Zu deiner Linken befindet sich die Verwaltung. Hierhin solltest du dich wohl wenden, wenn dir Fragen jeglicher Art auf dem Herzen liegen. Daneben hängen an einer Pinnwand Vermisstenanzeigen. Rechts von dir siehst du ein großes schwarzes Brett. Alle Namen und dazugehörigen Passbilder sind hier angebracht. Du läufst weiter. Ein Schritt nach dem anderen führt dich zu einer großen Dame, die hinter einem gewaltigen Schreibtisch sitzt und dich bereits zu erwarten scheint...



1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
 
Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht.[i]"Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?"[/i], fragt sie schließlich und du schluckst.
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN NAME"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier den Namen deines Charakters ein[/style][/b]

 
Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. [i]"Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN ALTER"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier das Alter deines Charakters ein[/style][/b]

 
Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. [i]"Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEINE GESCHICHTE"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier die Geschichte deines Charakters ein (min. 200 Wörter)[/style][/b]

 
Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer [i]"Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN BERUF"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier deine berufliche Tätigkeit ein[/style][/b]
 

Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. [i]"Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DEIN AVATAR"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Füge hier den Namen der Person ein, die deinem Charakter ihr Gesicht leiht[/style][/b]

 
Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. [i]"Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DAS GESUCH"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Bewirbst du dich auf ein Gesuch? Wenn ja, welches und ist ein Probepost gewünscht?[/style][/b]

 
Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. [i]"Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"[/i]
[style=letter-spacing:4px][b][style=color:#7b5b5a]》"DAS REGELPASSWORT"[/style][/b][/style]
[b][style=font-size:11px]Mit Angabe des Regelpassworts bestätigst du, unsere Regeln gelesen und akzeptiert, sowie die Volljährigkeit erreicht zu haben![/style][/b]
 
 





nach oben springen

#225

RE: » welcome to london!

in »application« 01.12.2018 14:26
von Aurora
avatar

Die Frau blickt aus leicht zusammengekniffenen Augen zu dir herüber. Unter ihrem kalten Blick fühlst du dich beinahe wie ein Reh im Scheinwerferlicht."Wie sagten Sie noch gleich ist Ihr Name?", fragt sie schließlich und du schluckst.
》"DEIN NAME"
Sehr gerne, mein Name ist Aurora Carina McAvoy geb. Avaro, wenn ihnen das Hilft.


Die Frau tippt etwas in ihren Computer, runzelt die Stirn und blickt wieder zu dir auf. "Es scheint ein Problem mit dem System zu geben verraten Sie mir noch kurz Ihr derzeitiges Alter? Das wird bestimmt helfen."
》"DEIN ALTER"
Wenn ihnen das Hilft, doch lachen sie mich nicht aus. 42.


Wieder fliegen ihre Finger über ihre Tastatur und auch dieses Mal verfinstert sich ihre Miene. "Das ist ja wieder typisch, irgendein Trottel hat all Ihre Daten gelöscht. Ich muss Sie wohl darum bitten mir alles Wichtige noch einmal zusammen zu fassen."
》"DEINE GESCHICHTE"
Aurora Carina Avaro wurde in einer stürmischen Regennacht 1976 geboren. Der Oktober hatte es in diesem Jahr in sich gehabt auf der kleinen Insel im Mittelmeer. Malta liegt zwischen Sizilien und Nordafrika kein leichtes unterfangen dort eine Familie aufzubauen, so sah es zumindest ihre Mutter, welche damals aus Italien, wegen ihrer großen Liebe herzog. Doch verlassen und sitzen gelassen wurde Maria Avaro, als ihr Mann erfuhr das sie mit Aurora schwanger war. All das Temperament, welche Maria an den Tag legte, half nichts um einen Reisenden Aufzuhalten. Nun stand sie da allein mit Kind und Kegel und wusste nicht wo sie hinsollte. Die Großeltern von Aurora erfuhren davon durch ein Telefonat, welche ihre Mutter noch in derselben Nacht absetzte. Vollkommen verzweifelt, flüchtete sie sich in die Arme ihrer Familie, welche sie dabei natürlich unterstütze. Doch da Maria eine Kämpferin war, nahm sie diese Hilfe nicht lange in Anspruch. Gerade Einmal zwei Jahre später, Aurora konnte gerade einmal laufen, zog ihre Mutter mit ihr nach London. Dort hatte sie sich um einen Job bemüht und einen bekommen. Sie lebten zunächst bei Bekannten der Familie, da diese groß war, nicht gerade schwer. Aurora fehlte an nichts, denn Maria ihre Mutter tat alles in ihrer Machtstehende, um ihr jeden Wunsch zu erfüllen. Das ihr Glück in London lag, bemerkte Maria wohl erst als sie einen Mann kennenlernte, welcher ihr, in ihren Augen, den Boden unter ihren Füßen küsste. Aurora nahm ihren Stiefvater an, als wäre es ihr eigener, da sie ihren leiblichen Vater noch nie gesehen hatte. Sie heiratete ein zweites Mal und nun konnten sie auch aus der viel zu kleinen und von Kellner Jobs bezahlten Wohnung ausziehen. Das kleine Haus am Rande von London war ein herrliches unterfangen für die kleine, etwas wild gewordene Aurora, doch die liebevolle jedoch Strenge Hand, welche sie erfuhr hielt sich in der Spur. Aurora wusste, dass John nicht ihr leiblicher Vater ist, denn als die beiden heirateten war sie bereits 6 und bekam alles sehr gut von ihrer Umwelt mit. Doch das Blatt sollte sich noch wenden, gut erzogen war es der Wunsch von ihrem Stiefvater, dass Aurora eine gute Schulbildung bekam. Da er seinen Job verloren hatte und ihre Mutter nun für das Essen und das Geld sorgen musste, tat Aurora das was sie wohl am besten konnte, Zuhören und lernen. Ob sie die Kämpferische Natur selbst erlernt hatte oder ob ihre Mutter zu sehr auf sie abgefärbt hatte konnte sie damals wohl nicht wissen. In der Schule gab sie ihr bestes doch reichte das Geld hinten und vorne nicht um sich damit noch mehr leisten zu können. Auf eine gewisse Art war Aurora schon enttäuscht nicht Studieren zu können, jedoch war sie gerade einmal 16 und würde noch ihr Leben lang Zeit haben, um das nachzuholen. Stattdessen machte sich Aurora auf den weg, um einen Job zu bekommen. Nach ihrem Schulabschluss ging es in einen Büro Job. Ja Kleinvieh machte schließlich auch Mist. Er war gut bezahlt dafür das die Ausbildung doch so eine geringe Anforderung benötigte. Aurora nahm in dem Moment ihre Leben so an, wie es nun einmal war und beschweren tat sie sich nicht, denn das alles tat sie für ihre Mutter, die sie ihr Leben lang schon beschützt hatte und alles für sie gegeben hatte. Doch immer mehr kam die junge Maria in ihr raus und sie merkte wie ähnlich sie ihrer Mutter wurde. Nichtsdestotrotz ließ Aurora sich nicht unterbekommen. Das erste Jahr hatte sie geschafft und konnte über sich wirklich Stolz sein, denn das Lob, welches sie dadurch bekam stärkte ihr innerstes. Mit 17 Jahren also sah sie die Welt mit anderen Augen. Sie unterstütze ihre Eltern trotz dessen, dass ihr Stiefvater schon eine neue Arbeit bekommen hatte und suchte sich nebenbei eine Wohnung. Sie wollte ebenfalls auf eigenen Beinen stehen und anfangen ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Doch an diesem Tag wo sie sich wohl die 7te Wohnung angesehen hatte stieß sie mit einem jungen Mann zusammen. Einem Mann der Aurora so schnell nicht aus dem Kopf gehen würde. Trotz das sie nur wenige Wochen zusammen verbrachten, da selbst er wohl nicht das leichtestes Leben hinter sich hatte, blieb er ihr im Gedächtnis. Davon geprägt, so konnte man es meinen und dem Glück ihn kenngelernt zu haben bekam sie wenige Wochen darauf, als sich ihre Wege getrennt hatten, eine Wohnung. Sie war klein, jedoch ausreichend und Billig. Von nun an hatte sie also ein Leben, welches sie leben konnte. Nach der Ausbildung, welche sie mit 19 beendet hatte, machte sie einige Weiterbildungen, um ihren Abschluss zu erweitern. Diese Weiterbildungen gaben ihr einige Rechte, welche normale Bürokauffrauen oder auch Männer nicht hatten. In der Firma fühlte sie sich einfach wohl, weswegen sie auch dort ihr Schicksal treffen würde. Ihren ersten richtigen Freund, wenn man es so nennen konnte. In dem Moment schien für Aurora das Leben einfach perfekt. Sie hatte einen Mann an ihrer Seite, welche sie behandelte als wäre sie die einzige Frau auf Erden und einen Job wo sie anerkannt wurde, als ein Mitglied, mit viel wissen und einer Strenge, welche ab und an die des Chefs überragte. Das Leben hatte es ihr nie leicht gemacht doch in diesem Moment war das einfachmal vergessen. Ein Jahr später jedoch mit 20 wurde Aurora Schwanger und ihr Glück war vollkommen, jedoch nicht sehr lange. Als ihr Freund davon erfuhr verließ er sie mit Sack und Pack, in dem Moment zog man ihr den Boden einfach weg auf welchen sie gestanden hatte. Geplagt von Ängsten und Sorgen wusste sie zunächst nicht wie sie das schaffen sollte. Hatte das Universum ihre Familie nicht schon genug gestraft mit solchen Taten. Verzweifelt suchte sie Schutz bei ihrer Mutter, welche ihr durch jede Lage geholfen hatte. Den Schutz ihrer Mutter und mit der Unterstützung von ihrem Stiefvater sammelte sie neuen Mut und Kraft, um auch diese Hürde des Lebens zu meistern. Mit neuen Schwung rannte sie regelrecht über den Berg und hatte neuen Mut gefasst. Irgendwie schaffte es Aurora wieder auf die Bahn. Mit mehr Lebensenergie nahm sie in dem Moment alles, was das Leben ihr gab, egal wie schwer es auch war, denn nun musste sie nicht nur sich um sich selbst Sorgen nein ihre kleine Prinzessin war nun ebenfalls da, welche es nicht leichter machte. Jedoch drangen sich immer die wenigen Wochen in den Weg, besonders dann, wenn ihre Tochter schrie, welche sie wohl nie vergessen würde. Dieser eine Mann hatte etwas an sich gehabt, was sie wohl nie wirklich begreifen würde oder gar konnte. Als die kleine gerade einmal 3 Monate alt war und Aurora das erste Mal allein an diesem Sommertag in der Stadt unterwegs war, um einiges zu erledigen traf sie diesen Mann erneut. Das beide nun erneut nicht den leichtesten Weg hatten wusste Aurora in dem Moment noch nicht, doch ohne zu zögern kam genau dieser Mann, der ihr vor vier Jahren schon einmal eine wundervolle Zeit in mitten dieser grauen Stadt beschert hatte auf sie zu. Aurora erfuhr das Harrison bereits Vater von einem kleinen Jungen sei, welcher ihm wohl das Glück auf Erden geschenkt hatte. Aurora wusste nicht so recht, ob sie ihm gleich von ihrer drei Monate alten Tochter erzählen sollte oder nicht, doch schien ihr das in dem Moment wohl doch die beste Idee. Beide waren nun also Eltern, mehr oder Minder vollkommen im Leben eingespannt. Hatte es da überhaupt noch Platz für eine Beziehung oder gar für eine Familie, diese Frage stellte sich Aurora genau in dem Moment wo Harrison und sie es einfach drauf ankommen ließen und es versuchten. Gewiss war es nicht leicht, da ihre Tochter schon damals einen Dickschädel hatte, doch irgendwie meisterten sie genau diese Hürde. Ein Jahr Später heirateten sie und in dem Moment war das Glück in ihren Augen perfekt. Sie war und ist ein Familienmensch, so etwas stärkt sie so etwas braucht sie. In ein Haus gezogen zogen sie ihre beiden „Stief“ Kinder gemeinsam auf. Eine Liebevolle jedoch strenge Erziehung, denn so hatten es beide nicht anders erfahren. Einige Jahre später bekamen sie eher ungewollt Zuwachs dazu. Trotz dessen das Salome nicht geplant war, genossen sie die Zeit gemeinsam, als Aurora Schwanger war, doch ihre Hormone und ihre Ausbrüche, waren für Harrison bestimmt nicht leicht, jedoch versuchten sie es so gut es ging zu meistern. Als die kleine dann Endlich auf der Welt war, war ihr Glück vollkommen. Aurora entschied sich in dem Moment all ihre Zeit in die Erziehung der Kinder zu stecken, besonders da nun ein Baby im Haus war nutze sie die Zeit dafür. Zwei Jahre später bekamen sie zusammen erneut ein Kind, Kenneth ein kleiner aufgeweckter junge. Da die Älteren, bereits zur Schule gingen bekam er wohl mit seiner Schwester Salome wohl die meiste Aufmerksamkeit. Die Liebevolle Strenge, welche in der Erziehung herrschte lud sich ab und an auch in hitzigen Streits zwischen ihr und Harrison aus. Doch hatten beide niemals daran gedacht einfach die Beziehung und ihre Ehe aufzugeben. Egal wie schwer alles erschien, sie meisterten diese gemeinsam. Liebevolle Neckereien gehörten wohl zur Tagesordnung, doch der Spaß daran sich ab und an zu necken gehörte eben dazu, wenn Temperament und schottischer Sturkopf aufeinandertrafen. Je älter die Kinder worden, desto ruhiger wurde das Haus, sie ging in ihrer Rolle der Mutter und Hausfrau vollkommen auf, da ihre Jüngsten noch zur Schule gehen wird sie auch weiterhin dafür Sorgen das, dass Haus sauber und ordentlich ist und bleibt.


Die Dame schiebt sich ihre Brille zurecht und mustert dich noch einmal genauer "Interessant, durchaus interessant. Was sagten sie noch gleich machen sie beruflich?"
》"DEIN BERUF"
Ob sie das als Beruf ansehen, was einer ist. Ich bin Hausfrau, liebende Ehefrau und Mutter von 4 bezaubernden Kindern.


Die Frau nickt während sie deine Angaben dokumentiert und hebt schließlich ein weiteres Mal den Blick. Dann lacht sie auf einmal. "Sagen sie mal, kann es sein, dass sie irgendjemandem sehr ähnlich sehen? Irgendwie kommen Sie mir bekannt vor!"
》"DEIN AVATAR"
In der Tat mit wurde des öfteren gesagt ich sehe aus wie Eva Longoria. (Wenn der ava okay ist)


Die Frau schmunzelt zufrieden und lehnt sich etwas nach vorne. "Wusste ich es doch!" Daraufhin überlegt sie kurz, bevor sie sich stirnrunzelnd erneut an dich wendet. "Verzeihen Sie, wenn diese Frage zu direkt erscheint, aber wissen Sie, es ist immer von Vorteil, wenn man etwas Anschluss hier in dieser großen Stadt hat. Gibt es da denn Jemanden?"
》"DAS GESUCH"
In der Tat mein Mann erwartet mich bereits.


Sie nickt leicht, ein freundliches Lächeln auf den Lippen. "Es ist immer schön, wenn man Jemanden hat, der einem zur Seite steht. In London werden Sie mit Sicherheit viele davon finden. Nun habe ich nur noch eine Frage für Sie. Was war noch gleich die Schlagzeile der heutigen London Times?"
》"DAS REGELPASSWORT"
Ach verdammt, da fragen sie mich was. _Kurz nachgeschaut schlug Aurora die Seite auf und deutet dabei auf die Schlagzeile_ Ichabod Galloway überfällt Beitrag und klaut das Regelpasswort war deutlich zu erkennen


zuletzt bearbeitet 01.12.2018 14:56 | nach oben springen



disconnected Chatterbox Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen